Chronik 1969 - 1990
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen auf unserer Webseite !
Die Vereinsgeschichte aus dem Festbuch von 1991 Die Jahre 1969 - 1990 1969 besuchten wir einen Sängerwettstreit in Eppertshausen, der aber leider mit dem letzten Platz in der 2. Klasse endete. In diesem Jahr trennten wir uns von unserem langjährigen Dirigenten, Herrn Toni Herber, mit dem unser Verein gute Erfolge erzielt hatte. Am l. Oktober 1969 verpflichteten wir Herrn Musikdirektor F D B Reinhold Daus aus Klein-Krotzenburg. 1970 hielten wir zur Unterhaltung der Kurgäste im Kurmittelhaus ein Chorkonzert ab, das zu einem großen Erfolg wurde. Einen Liederabend veranstalteten wir in der Kultur- und Sporthalle. 1971 besuchte der Männerchor Frohsinn Bad Soden einen Sängerwettstreit in Leihgestern (Kreis Gießen). Hier errangen wir in der 3. Klasse mit 11 Punkten Vorsprung den l. Klassenpreis, den l. Klassenehrenpreis, den l. Klassenhöchstpreis und den l. Dirigentenpreis. Zum Vortrag kam als Pflichtchor: Musik, Komponist: Quirin Rische und als Wahlchor: "Gloria" Komponist: Rudolf Desch. Solist im Wahlchor war Wilfried Ziegler, der vor allem durch seine ausdrucksstarke Baritonstimme beeindruckte. Bei dem Kreiswertungssingen des Kreissängerbundes Schlüchtern, das hier in Bad Soden abgehalten wurde, konnten wir uns für das Bundesleistungssingen qualifizieren. Wertungsrichter war Herr Siegler aus Nieder-Roden. 1972 nahmen wir an einem Sängerwettstreit in Lieblos teil. Hier konnten wir in der 2. Klasse den 2. Klassenpreis und den höchsten Ehrenpreis erzielen. Außerdem beteiligten wir uns noch an den örtlichen Veranstaltungen. 1973 besuchten wir das Prädikatwertungssingen in Niedergründau, einen Sängerwettstreit in Neuenhain (Taunus). Erfolg: 2. Klassenpreis, l. Ehrenpreis sowie in Leihgestern mit 2. Klassenpreis jeweils in der 3. Klasse. 1974 Teilnahme am Internationalen Preissingen in Kaan-Marienborn (Siegerland). In der 3. Klasse erzielten wir den l. Klassenpreis, im Hauptehrensingen den 3. Preis und im Meistersingen den 2. Preis. Ein besonderer Dank gebührt auch hier unserem Dirigenten, Herrn Daus. Außer Konkurrenz nahmen wir an dem Pokal-Wettstreit in Kassel/Biebergemünd teil. 1975 Besuche von Sängerfesten bei Harmonie Kassel, MGV 1945 Meerholz, Sängervereinigung Neuses, Harmonie Ulmbach, Eintracht Oberzell und Sängerlust Aufenau mit Erfolg. An dieser Stelle sei besonders dem langjährigen 2. Vorsitzenden Adolf Klug gedankt, der sich vorbildlich für den Verein eingesetzt hat. 1976 stand im Zeichen unseres 110jährigen Vereinsjubiläums vom 3. bis 6. September 1976. Bei unserem Delegiertentag in der Kultur und Sporthalle Bad Soden meldeten sich 28 Chöre in fünf Chorklassen. Die akademische Feier 14 Tage vor Festbeginn begann mit einer Messe für verstorbene Mitglieder und Totenehrung am Kriegerdenkmal. Die Feier in der Kultur und Sporthalle wurde durch den Chor musikalisch umrahmt unter Mitwirkung der übrigen Sodener Vereine. Ansprachen hielten Schirmherr Landrat Hans Rüger, Festpräsident Bürgermeister Bruno Döring sowie Ehrenpräsident Kurdirektor Fritz Hamm. Die Festtage begannen am Freitag und Samstag mit einem Freundschaftssingen, an dem insgesamt 20 Vereine einschließlich der Dausschen Chorgemeinschaft teilnahmen. Zum Wettstreit am Sonntagmorgen waren die Professoren Poos (Berlin) und Treiber (Schriesheim) als Wertungsrichter tätig. Die Ansage wurde von Norbert Krieger übernommen. Es wurden insgesamt hervorragende Leistungen geboten, so waren u.a. in der l. Klasse vier Spitzenchöre angetreten. Insgesamt ein erfolgreiches Fest, das mit einer großartigen Werbung für den Chorgesang verbunden war. Im Jahre 1976 besuchten wir einen Wettstreit in Lindenholzhausen mit dem 3. Klassen und Ehrenpreis und dem l. Höchsten Ehrenpreis und l. Dirigentenpreis für unseren Chorleiter Reinhold Daus. 1977 stand zunächst im Zeichen einer fast vollständigen Neuwahl des Vorstandes. Stadtverordnetenvorsteher Hans Hussmann dankte dem ausscheidenden l. Vorsitzenden Wilhelm Krieger, l. Kassierer Karl Noll sowie dem l. Schriftführer Eugen Nill für ihre langjährige aufopferungsvolle Tätigkeit für den Männerchor "Frohsinn", die den Verein weit über die Grenzen der Stadt bekannt gemacht haben. Wilhelm Krieger wurde von der Versammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Neu gewählt wurden Hans Georg Widmayr (l. Vorsitzender) , Sturmius Wolf (2. Vorsitzender), Hartwin Noll (l. Schriftführer), Hans Gaul (2. Schriftführer), Heinrich Hild (l. Kassierer) und Jürgen Nill (2. Kassierer). An dieser Stelle auch einen Dank an unseren langjährigen Vizedirigenten Erich Hild, der nicht nur bei Ständchen und Kirchgängen immer zur Stelle war, sondern mit dem wir manchen l. Preis bei Wertungs oder Pokalsingen erringen konnten. Höhepunkt des Jahres waren die an einem Tag stattfindenden Wertungssingen in Niederroden mit der zweithöchsten Tagesnote bei 16 teilnehmenden Chören, sowie der Pokalwettstreit in Kleinkrotzenburg, bei dem wir in der 2. Klasse alle l. Preise errangen. Erwähnt sei noch der Ausflug mit Weinprobe in das pfälzische Weinolsheim bei Nierstein. 1978 wurde der Wettstreit bei Germania Watzenborn Steinberg in der 2. Klasse besucht mit dem 2. Klassenpreis und l. Ehrenpreis. Beim Wettstreit in Oberroden (2. Klasse) blieb nach einer schlechten Leistung nur der 4. Platz übrig. Beim Kreiswertungssingen konnte wie so oft die höchste Tageswertung erzielt werden. Der Vereinsausflug führte uns in diesem Jahr in den Freizeitpark Geiselwind. 1979 erzielten wir bei einem Pokalwettstreit bei Harmonie Kassel die zweithöchste Tageswertung. An Wettstreiterfolgen sind zu vermelden: in der 2. Klasse in Rothenbergen der 2. Klassen Preis und l. Preis im Höchsten Ehrensingen. In Holler (bei Montabaur) traten wir erstmals in der l. Klasse an und erreichten den 2. Klassenpreis und l. Ehrenpreis. Musikalisch umrahmt wurde das 40jährige Priesterjubiläum von Pfarrer Johannes Goedecke sowie ein Konzert zur Unterstützung der Renovierung des Kirchendaches. 1980 war das bisher erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte: Bei Wettstreiten in Marborn und Langgöns wurden jeweils in der l. Klasse alle l. Preise sowie die Meisterpreise gewonnen. Auch bei einem Wertungssingen unter 26 Vereinen in Bembach konnte mit einem weiteren Chor die Tageshöchstnote erreicht werden. Der Chor umrahmte die Verabschiedung von Bürgermeister a.D. und Kurdirektor Fritz Hamm sowie die Meisterschaftsfeier der SG Bad Soden zum Aufstieg in Oberliga Hessen. 1981 feierten wir unser 115jähriges Bestehen vom 6. bis 9. November in der Kultur und Sporthalle Bad Soden mit einem Freundschaftssingen an drei Tagen, an dem insgesamt 31 Chöre teilnahmen und hervorragende Chormusik geboten wurde. Bei zwei Pokalwertungssingen in Mernes und Oberndorf erreichten wir jeweils mit unserem Vizedirigenten Erich Hild die Tageshöchstnote. Der Sängerwettstreit in Höchst brachte gegen starke Konkurrenz den l. Klassenpreis in der l. Klasse. Den Kommersabend des TV Soden- Stolzenberg umrahmte der Chor mit drei Liedvorträgen
1982 wurde die neue Vereinsfahne am Sonntag, dem 7. November, in unserer Pfarrkirche geweiht. Im Rahmen einer Feier im neu renovierten Kurhaus eine Woche später wurde u.a. Ignaz Hofacker für 50jährige Sängertätigkeit geehrt. Der Schriftführer Hartwin Noll gab einen Rückblick über die Geschichte unserer drei Vereinsfahnen. Außerdem umrahmte unser Chor die Feiern zur Wiedereröffnung des Kurhauses sowie zum 25jährigen Bestehen des Schützenvereins Bad Soden Stolzenberg. Bei Sängerwettstreiten in Froschhausen und Ransbach Baumbach jeweils in der l. Klasse wurden unterschiedliche Erfolge erzielt: 2. Klassenpreis und l. Höchster Ehrenpreis sowie l. Klassenpreis und 3. Höchster Ehrenpreis. 1983 fand am 26. November in der vollbesetzten Kultur und Sporthalle Bad Soden ein Chorkonzert statt. Zusammen mit dem Solisten Gunther Noll bot der Chor unter Leitung von Musikdirektor Reinhold Daus mit 20 Liedvorträgen einen Überblick über seinen derzeitigen Leistungsstand. Höhepunkt der Wettstreitbesuche waren in der l. Klasse der l. Klassenpreis, l. Klassenehrenpreis, l. Dirigentenpreis, 2 Höchste Ehrenpreis sowie der Meisterpreis bei Tonblüte Albstadt. In Watzenborn Steinberg bei vier teilnehmenden Chören gab es hinter dem Auswahlchor Kaan Marienbom den 2. Klassenpreis und den 2. Ehrenpreis. Außerdem wirkten wir in diesem Jahrhundertsommer bei der Einweihung des Musikpavillons im Kurpark mit. 1984 blieb bei einem Wettstreit in Hüttenberg mit vier starken l. Klasse Chören nur der letzte Platz, weil wir mit dem aufgegebenen Chor nicht zurechtkamen. Dagegen waren wir bei einem Mammutwettstreit in Saulheim (90 Chöre) in der l. Klasse wieder erfolgreich: l. Ehrenpreis, l. Höchster Ehrenpreis, 2. Klassenpreis und insgesamt zweithöchste Tagesnote aller teilnehmenden Chören (bei sechs l. Klasse Chören). Weiterhin wurden bei einem Pokalwertungssingen beim Kernsehen Männerchor Salmünster neben einem Pokal in der l. Klasse auch der Pokal für die Tagesbestnote erzielt. 1985 war wieder ein erfolgreiches Jahr für den Verein. Bei einem Wettstreit in Hasselroth errangen wir in der l. Klasse bei vier teilnehmenden Chören zweite Plätze im Klassen und Ehrensingen sowie den 2. Dirigentenpreis. Bei Teutonia Bernbach schließlich konnten die Sodener Sänger alle l. Preise mit nach Hause nehmen. Weiter wurden das Betriebsfest der WOCO sowie die Einweihung einer Produktionshalle dieser Bad Sodener Firma in Steinau musikalisch umrahmt. Bei unserem Delegiertentag am 27. Oktober meldeten sich 28 Chöre zum Wettstreit an. 1986 stand ganz im Zeichen unseres 120jährigen Vereinsjubiläums vom 13. bis 16. Juni. Das Fest wurde am Freitag nach Ansprachen von unserem l. Vorsitzenden Hans Georg Widmayr und dem Ehrenvorsitzenden Wilhelm Krieger sowie mit dem Bieranstich durch den Festpräsidenten, Bürgermeister Bruno Döring, eröffnet. An den Freundschaftssingen am Freitag und am Montag nahmen insgesamt 26 Chöre teil. Zum Wettstreit am Sonntagmorgen traten 25 Vereine in 6 Chorklassen an. Insgesamt wurden nach Meinung der Wertungsrichter Prof. Dr. Schulte und Karlheinz Wolters hervorragende Leistungen geboten. Mit dem Verlauf des Festes konnten wir sehr zufrieden sein. Es zeigte sich, dass der Frohsinn, wenn es darauf ankommt, zusammenhält und ein frohes Fest veranstalten kann. Außerdem wurden in diesem ereignisreichen Jahr noch acht Freundschaftssingen besucht. Bei zwei Wettstreiten in Alzenau und in Saulheim jeweils gegen starke Konkurrenz blieben der dritte Klassenpreis sowie zweite Preise im Ehren und Höchsten Ehrensingen. Bei einem Pokalwettstreit in Gunzenbach war der Frohsinn dem starken Chor aus Altenmittlau nur knapp unterlegen. 1987 gab es bei der Jahreshauptversammlung einen Wechsel in der Vereinsführung. Aus gesundheitlichen Gründen musste der l. Vorsitzende Hans Georg Widmayr die Vereinsführung abgeben. Für eine überaus erfolgreiche 10 jährige Tätigkeit als Vereinsvorsitzender sprach ihm der neue l. Vorsitzende Karl Heinz Zinkand seinen Dank aus. Bei einem Wettstreit in Dettingen in der 2. Klasse konnten wir drei erste Preise erringen. Höhepunkt des Vereinsgeschehens war jedoch ein 4tägiger Ausflug nach Saalbach und Salzburg, wo wir eine Messe im Dom gestalteten. Aufgrund der zahlreichen gelungenen Veranstaltungen und Ausflüge erinnern sich noch heute alle Vereinsmitglieder gerne an diese Reise. 1988 war ein erfolgreiches Jahr für unseren Chor. Bei einem Wettstreit in Alzenau konnten wir in der 2. Klasse alle l. Preise erzielen. Bei einem Chorwettbewerb in Wehbach in der l. Klasse blieb gegen den Ausnahmechor Altenbach (Dirigent Gerhard Wind) nur der zweite Klassenpreis. Dennoch waren die Sänger und Chorleiter Reinhold Daus mit dem Ergebnis sehr zufrieden, weil wir zum ersten Mal erfolgreich den Chor "Das Weltgericht" gesungen hatten. Erstmals veranstalteten wir das Burgfest an drei Tagen (Freitagabend bis Sonntagnachmittag), das bei schönem Wetter zu einem vollen Erfolg wurde. 1989 brachte für den Chor bei einem Wettstreit in Größen Linden wieder einen herausragenden Erfolg. Alle ersten Preise in der l. Klasse sowie eine Urkunde des Regierungspräsidenten von Gießen für den Tageshöchstpreis waren der Lohn für zahlreiche Singstunden, die der Vorbereitung des Wettstreites dienten. Einen weiteren Erfolg konnten wir bei einem Punktewertungssingen in Salmünster verbuchen, wo wir in der l. Klasse den ersten Preis erzielten. 1990 stand zunächst im Zeichen eines Wechsels an der Spitze des Vereins. Aus gesundheitlichen Gründen gab der bisherige l. Vorsitzende Karl Heinz Zinkand die Vereinsführung an Stefan Zengerle ab. Der Chor besuchte nicht weniger als fünf Pokal und Punktwertungssingen in Rothenbergen, Marborn, Bembach (Teutonia), Ravolzhausen und Langenselbold, bei denen wir jeweils zu den tagesbesten Chören zählten. Bei einem Gesangswettstreit in Eppertshausen in der 2. Klasse erzielten wir den 2. Klassenpreis, den l. Dirigentenpreis und den l. Höchsten Ehrenpreis für das beste Volkslied aller Klassen. Bei unserem Delegiertentag meldeten sich 34 Chöre zum Gesangswettstreit im Jahre 1991 an. An dieser Stelle möchten wir einmal unserem Chorleiter Reinhold Daus recht herzlich danken, mit dem der Chor seit 21 Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. Nach diesen Ausführungen zur 125jährigen Vereinsgeschichte darf sich der jetzige Vorstand bei allen Vorstandskollegen der vergangenen Jahre (die leider hier nicht alle namentlich genannt werden können) und allen Mitgliedern für die Mitarbeit und die Treue zum Verein recht herzlich bedanken. Mögen diese Erinnerungen allen Sängern ein Ansporn sein, mit ihrem „Frohsinn" weiterhin gesangliche Erfolge anzustreben.
Dirigent Rheinhold Daus (Verstorben 2010)
Mitglied werden Mitglied werden Auszug aus dem Bergwinkelboten,  20. Mai 1981 mit 245 Punkten konnte der Chor knapp den Tagespreis gewinnen. Bild links:Sänger nach der Bekanntgabe der Wertungen Bild rechts:Sänger vor der Wertungsbekanntgabe
153 Jahre MC Frohsinn 1866